Richard Hartmann



Initiator und Motor des Projekts ist der Vollblutallgäuer und gebürtige Füssener Richard Hartmann. Der ausgebildete Hotelkaufmann vervollständigte seine Berufserfahrung im Veranstaltungs- und Eventbereich im In- und Ausland. Seit 1993 realisierte er weit über 1.000 Projekte mit über 250.000 Gästen. Zu seinen langjährigen Kunden zählten deutsche DAX-Konzerne ebenso wie der Bayerische Rundfunk, die Bayerische Staatsoper, der Bezirk Oberbayern und die Gräfliche Familie Bernadotte. Als Netzwerker verfügt er über gute Kontakte zu Institutionen, Behörden und Wirtschaftsunternehmen. Nach vielen Einzelgesprächen mit Kulturschaffenden und –affinen Menschen, mit Einheimischen in Füssen und seinem Umland, mit Politikern auf Stadt-, Landkreis- und Bayern-Ebene sowie mit regionalen Unternehmern ist er fest davon überzeugt, dass seine Idee einzigartig ist für die Region.



Darüber hinaus zeichnet Hartmann seit 2012 (als 1. Sprecher des Hauptvorstands seit 2014) für den zweitältesten Allgäuer Trachtenverein „GTuHV D’Neuschwanstoaner Stamm Füssen e.V.“ verantwortlich und führte den Verein zu neuer Blüte. Von ihm organisierte Projekte waren 2017 das 90. Gaufest des Oberen Lechgau-Verbands mit 20.000 Besuchern, 2016 das viermonatige Projekt „MundART WERTvoll“ der Stiftung Wertebündnis Bayern mit 500 Grundschülern und 80 ehrenamtlich Mitwirkenden sowie seit 2013 die erfolgreiche Etablierung des Historischen Fiassar Bürgergwands.



Seiner Initiative folgend führen die Trachtenkultur-Beratung des Bezirk Schwaben und des Museum der Stadt Füssen als gemeinsame Veranstaltungspartner die Sonderausstellung „Sehnsucht nach Heimat – Trachtenkultur im Füssener Land“ durch. Intention Hartmanns ist hierbei, zum einen die reichhaltige Geschichte der vier Trachtenvereine im Füssener Stadtgebiet zu dokumentieren. Zum anderen soll mit dieser Ausstellung auch ein engerer Schulterschluss unter den Trachtler:innen aus Hopfen, Weißensee und Füssen erreicht werden.